rolle hundehalter

Die Rolle des Hundehalters

Welche Rolle spiele ich als Hundehalter eigentlich dabei, wenn mein Hund pöbelt oder vor Allem und Jedem Angst hat? Eine enorm Wichtige!

Ein ängstlicher Hund glaubt, auf sich allein gestellt zu sein und daher alles selbst klären zu müssen, wenn ich ihm als Besitzer nicht die nötige Sicherheit vermittle. Er wird automatisch in die „Teamchef“-Rolle gedrängt, obwohl er damit eigentlich völlig überfordert ist.

Ein selbstbewusster Hund glaubt, auf sich allein gestellt zu sein und daher alles selbst klären zu müssen, wenn ich ihm als Besitzer nicht vermittle, dass ich die Situation ohne ihn kläre. Er nimmt die „Teamchef“-Rolle an, weil ich es (in seinen Augen) nicht tue.

Und genau an diesem Punkt schließt sich der Kreis: 
Ich als „Teamchef“ muss in erster Linie auch als Solcher auftreten. 
Dabei ist ein Punkt ganz wichtig: Ein „Chef“ ist weder laut und/oder hysterisch, noch muss er durch fragliche Aktionen die „Rangordnung“ klären. 
Ein „Chef“ agiert „in sich ruhend“ und souverän, aber konsequent und bestimmt.

Reflektiert mal ganz genau, wann die Problematik tatsächlich begonnen hat? War es tatsächlich direkt das Pöbeln, oder hat euer Hund irgendwann mal damit begonnen, größere Abstände zu anderen Hunden zu halten? Hat er sich vielleicht steif gemacht, sobald er einen anderen Hund gesehen hat? Wurde er selbst mal zu Opfer?

Was habt ihr in der Situation getan?

Einige werden ihrem Hund wahrscheinlich gesagt haben: 
„Stell Dich nicht so an“ oder „den kennst Du doch“ oder „komm weiter, der tut Dir doch nix“

Was ist jedoch höchstwahrscheinlich beim Hund angekommen?
„Ich habe kein gutes Gefühl bei der Sache und mein Mensch ignoriert es einfach“ oder „Der andere Hund bedroht mich und jetzt gehen wir auch noch zielstrebig auf ihn zu“

Euer Hund sieht in dem Moment nicht, dass der andere Hund zB an der Leine ist, der Weg breit genug ist und ihm/euch dementsprechend nichts passieren kann. Ergebnis: Euer Hund glaubt, dass ihr die Situation falsch einschätzt.
Passiert dies immer und immer wieder, wird euer Hund beginnen, das Steuer selbst in die Hand zu nehmen.

Im Training ist es daher wichtig, eurem Hund beizubringen, dass er euch vertrauen kann. Er braucht nichts selbst klären. Ihr habt die Situation jeder Zeit unter Kontrolle. Dazu müsst ihr natürlich lernen, euren Hund und euch entgegenkommende Hunde lesen und einschätzen zu können. Dies ist ein Prozess, der durchaus einige Wochen dauern kann. Aber mit dieser Basis wird das restliche Training dann nahezu zum Kinderspiel.